Lerntraining Hafemann

Susanne Hafemann, diplomierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin und Lerncoach

Dyskalkulie oder Rechenschwäche?

"Kannst du addieren?" fragte die Königin. "Wieviel ist eins und eins und eins und eins und eins und eins und eins?"

"Keine Ahnung," sagte Alice. "Ich hab' den Faden verloren."

                                                                            -Lewis Carroll: Hinter den Spiegeln-

Überall, zu Hause, im Kindergarten und in der Schule finden Kinder Aufforderungen, mit Zahlen umzugehen. Fast alle bewältigen diese täglichen Anforderungen. Doch etwa 6 % aller Kinder eines Jahrganges lernen dies nicht ohne beträchtliche Unterstützung.

Von Dyskalkulie oder Rechenstörung spricht man, wenn das Kind generell Schwierigkeiten im Umgang mit Zahlen hat. Wird eine Rechenstörung bei einem Kind nicht erkannt, hat dies nicht nur Folgen für den Lernerfolg des Kindes, sondern auch für die persönliche Entwicklung sowie die Berufs- und Ausbildungslaufbahn.

Mögliche Symptome einer Dyskalkulie:

  • Fehlt Ihrem Kind die Verbindung zwischen Zahlbegriff und Menge?
  • Ihr Kind rechnet nicht, sondern zählt einzeln dazu, meistens unter Zuhilfenahme der Finger?
  • Das Erkennen der Rechensymbole fällt Ihrem Kind schwer?
  • Hat Ihr Kind ein unzureichendes räumliches und/oder zeitliches Vorstellungsvermögen?
  • Ihr Kind hat große Schwierigkeiten beim Kopfrechnen und beim Erlernen des Einmaleins?
  • Vertauscht Ihr Kind häufig Ziffern (z.B. 62 statt 26)?
  • Das Zählen und Rückwärtszählen gelingt Ihrem Kind nicht?
  • Das Erlernen der Uhrzeit bereitet Ihrem Kind große Schwierigkeiten?
  • Das Überschreiten des Zehners und/oder Hunderters ist für Ihr Kind ein Problem?
  • Kann Ihr Kind nicht lange still sitzen oder sich lange auf eine Sache konzentrieren?
  • Lernt Ihr Kind viel, trotzdem stellen sich keine entsprechenden Lernerfolge ein?


Diese Symptome führen oft zum Rat der Lehrer, zuhause mehr zu üben. Die Schwierigkeiten, so hofft man, wachsen sich aus. Mit Hilfsstrategien wie heimliches Fingerzählen unter dem Tisch und Auswendiglernen kann das Kind  seine Schwäche geschickt verbergen. Doch in der 3. Klasse werden die Schwierigkeiten so groß, die Diskrepanz zu den anderen Fächern fällt auf.

Laut Klassifizierung der WHO (World Health Organization) ist Dyskalkulie eine genbedingte Entwicklungsstörung.  Die Leistungen in anderen Fächern bzw. die allgemeine Intelligenz sind nicht beeinträchtigt. Dyskalkulie ist die Folge von differenten Sinneswahrnehmungen. Aufgrund einer zeitweisen Unaufmerksamkeit beim Rechnen und dem Umgang mit Zahlen entwickelt das Kind eine unzureichende Zahlen- und Mengenvorstellung. Mathematische Operationen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) versteht es nur unzureichend, Sachaufgaben kann es nicht richtig erfassen.

Einfache Nachhilfe sowie alle Versuche, den Lernstoff durch vermehrtes Erklären und Üben der Rechenregeln zu bewältigen, führen bei diesen Kindern nicht zum gewünschten Erfolg. Eine Dyskalkulie kann nur durch ein individuell abgestimmtes, ganzheitliches Training der Aufmerksamkeit, der Sinneswahrnehnungen und der gezielten Arbeit an den Fehlerschwerpunktem abgeschwächt werden.

Im Gegensatz zur Dyskalkulie wird die Rechenschwäche durch psychische oder physische Ursachen, familiäre Umstände, Lerndefizte oder falsche Lernmethoden hervorgerufen. Durch Aufarbeiten des versäumten Stoffes kann eine Rechenschwäche behoben werden.

Förderdiagnostisch muss in beiden Fällen der Ist-Stand im Rechnen erhoben werden. Mit der richtigen Unterstützung kann jedes Kind seine Rechenleistung verbessern und das ist das Ziel meiner Arbeit. Ich betrachte die vorliegenden Schwierigkeiten nicht isoliert, sondern arbeite systematisch mit Ihrem Kind, mit Ihnen und der Schule.


Meine Leistungen:

  • Ausführliches Anamnesegespräch
  • Durchführung eines pädagogischen Testverfahrens sowie Auswertung der Fehleranalysen
  • Erstellung eines pädagogischen Gutachtens


    Einzel-Trainingsstunde à 60 min. beinhaltet:

  • Training der Aufmerksamkeit und der betroffenen Sinneswahrnehmungen im optischen, akustischen, Raumorientierungsbereich und/oder der Körperlage
  • Bearbeitung individueller Fehler beim Rechnen
  • Förderung der Motivation und Selbstbewusstseins


Gern erläutere Ich Ihnen mein Trainingskonzept in einem persönlichen kostenlosen Beratungsgespräch.